12.07.2019 20:00 Uhr

12.07.2019 20:00 Uhr

„Kaluza & Blondell“ bleiben hinter ihrem wohlklingenden Namen so undurchsichtig wie die stilistische Vielfalt, die sie offenbaren und die sich zwischen Folk, Americana und Country verorten lässt. Dabei greifen „Kaluza & Blondell“ unter anderem auf den schier unerschöpflichen Fundus traditioneller Musik aus – vielleicht nicht aller – aber vieler Herren Länder zurück, interpretieren neu, verändern und wahren das, was es zu bewahren gilt. „Es gibt bereits so viel gute Musik, die gespielt, so viele tolle Geschichten, die erzählt werden wollen“, schwärmen die beiden. Vergleichbar unerschöpflich ist der Fundus eigener Erinnerungen, der Jahr für Jahr einen größeren Anteil im Werk der schubladenlos denkenden Musiker einnimmt. 2009 in Spanien gegründet, früher und bisweilen auch in Irland lebend, und seit 2014 wieder die bundesrepublikanischen Bühnen bespielend, begeistern sie ihr Publikum mit guter Laune und mit zweistimmigen Liedern, die unter die Haut gehen. Und so gedeiht das Programm zu einer Mischung aus Bekanntem, das sich in neuer Interpretation bisweilen als Cover bisweilen als Unbekanntes ausnimmt, indes eigene Titel Erinnerungen an eigene Erlebnisse und Anklänge an die Großen ihrer Musik offenbaren. Musikalisch geprägt wurde das Duo von Künstlern wie beispielsweise Darrell Scott, Simon & Garfunkel, Bob Dylan, Martin Sexton, Woody Guthrie, Lyle Lovett, Runrig und Donovan – um nur einige zu nennen. Bei „Kaluza & Blondell“ verschwinden die Grenzen zwischen Unbekannten. So präsentieren Toto Kaluza (Gesang, Gitarre, Harmonica; Ruhrpott) und Geoff Blondell (Gitarre, Gesang, Irish Bouzouki; London) sowohl auf ihrem Debut Album „No Weep, No Mourn“, als auch auf ihrer EP mit dem Titel „Still Walking“, die mit fünf selbst komponierten Songs und ein Lied aus dem späten 19. Jahrhundert aufwartet, was sie ausmacht: Geschichten aus vergangenen Zeiten. Von ihnen. Und anderen. Musik wie sie sein sollte: Als Mischung aus Leben und Alltagsvergessen. Zum Lauschen und Feiern, Lachen und Weinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.